Connect with us

RATGEBER

Horror-Tattoo vermeiden – mit diesen Tipps und Tricks die 5 schlimmsten Tattoo-Fehler umgehen

Ein neues Tattoo ist nicht immer nur ein Segen. Immer häufiger gibt es in Deutschland echte Horror-Tattoos zu beklagen. Dabei hat die Kunst auf der Haut in den letzten zehn Jahren in Deutschland eine echte Entwicklung erlebt. Tattoos sind mittlerweile mehr und mehr gesellschaftlich anerkannt. Während vor Jahren Tattoos noch in vielen Berufen als absolutes No-Go galten, hat es die Körperkunst nun geschafft von der breiten Masse der Gesellschaft anerkannt zu werden. Doch gibt es leider immer noch ein paar Tattoo-Artists, die der Tattoo-Branche leider einen schlechten Ruf verteilen. Denn die Suche nach einem neuen Tattoo oder dem ersten Tattoo kann manchmal zum echten Alptraum werden. Dabei soll ein Tattoo lediglich ein Ausdruck für Individualität und den Körper mit einem kreativen Kunstwerk bereichern. Für viele Tattoo-Fans ist ein neues Tattoo oftmals ein lang gehegter Traum. So sind neue Tattoos in den meisten Fällen keine spontane Entscheidung. Die meisten Tattoo-Fans haben einen genauen Plan an welchen Körperstellen neue Motive in die Haut gestochen werden sollten. Doch, wenn es dann erst einmal zu einem schlimmen Fauxpas gekommen ist, ist guter Rat oftmals teuer. Denn nicht nur das Stechen des Tattoos kann in einer Katastrophe enden, auch die ersten Stunden nach dem Tattoo sind entscheidend.

Tipp 1: Auf einen Tattoo-Termin vorbereiten

Besonders bei großen Tattoos, kann es zu Sitzung von mehreren Stunden kommen. Hierfür sollte man sich richtig vorbereiten. So empfiehlt es sich zwei Stunden vor dem Tattoo-Termin nichts mehr zu essen und den ganzen Tag über ausreichend zu trinken.

Tipp 2: Sich nicht nervös machen!

Viele vergessen leider vor großer Aufregung des anstehenden Termins wichtige Utensilien wie das Portemonnaie oder den Haustürschlüssel. Um nach dem Tattoo-Stechen nicht vor verschlossener Haustür zu stehen und einen Schlüsseldienst kontaktieren zu müssen, empfiehlt es sich vor dem Tattoo-Termin einen Check aller wichtigen Habseligkeiten durchzuführen. Kommt es dann doch unverhofft zum Verlust des Autoschlüssels oder Haustürschlüssels, hilft nur ein Schlüsseldienst weiter. Hier sind dann Spezialisten mit Erfahrung gefragt, die den Ärger des verlorenen Schlüssels zumindest mit einem fairen Service mindern können.

Tipp 3: Keine spontane Tattoo-Session

Spontane Tattoos sind meistens nicht von sehr großen Erfolg geprägt. So kommt es vor allem auf Urlaubsreisen häufiger vor, dass man sich spontan ein Tattoo stechen lässt. Der Entschluss eines neuen Tattoos sollte allerdings schon mindestens ein paar Wochen vor dem eigentlichen Stechen stattfinden. Denn, wer sich unüberlegt ein Tattoo auf die Haut zeichnen lässt, bereut die Motiv-Auswahl in den meisten Fällen.

Tipp 4: Einen geeigneten Tätowierer finden

Ehe man sich dafür entscheidet einen Termin bei einem Tätowierer zu machen, sollte man sich im Freundeskreis oder im Internet nach Meinungen zu verschiedenen Tattoo-Studios umhören. So sollte ein Tätowierer gefunden werden, der die Stilrichtung des gewünschten Tattoo-Motivs beherrscht. Ebenso spielt die Erfahrung eines Tätowierers eine entscheidende Rolle. Hier sollte man in einem persönlichen Beratungsgespräch den Tätowierer auf Herz und Nieren prüfen.

Tipp 5: Ein neues Tattoo richtig pflegen

Die Nachsorge bei einem Tattoo ist das A und O, um die Tattoo-Kunst richtig auf der Haut abheilen zu lassen. In den meisten Fällen geben Tätowierer ihren Kunden verschiedene Pflege-Anweisungen, die unbedingt zu befolgen sind, um das Ergebnis eines schönen Tattoos nicht zu gefährden.

Advertisement
Advertisement

Connect
X

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen