Connect with us

LEXIKON

Intim-S. – Prinz-Albert

Zurück zur Lexikon-Übersicht

Prinz-Albert, Apadoye, Magic-Cross Piercing, Ampallang, Apadravya, Dydoe, Deep-Dydoe – Ein Prinz-Albert Piercing ist eines der sieben bekannten Eichel-Piercings. Bei diesen sieben Intimschmuck Piercings geht ein Stecker oder ein Ring horizontal oder vertikal durch die männliche Eichel. Bei einigen Piercings auch gleichzeitig mehrere.

Allgemeines zu Eichel-Piercing

Es gibt sieben allgemein bekannte Eichel-Piercings. Zusätzlich zu der Erklärung eines Ampallang haben wir hier auch die anderen sechs Eichel-Piercings aufgeführt. Sie alle sind Intimschmuck Piercings für den Mann. Mehr! Die Abheilzeiten für diese und weitere Piercings findet man in diesem Lexikon unter dem Suchwort Abheilung .

Allen oben genannten Intimschmuck-Piercings befinden sich in der Eichel des männlichen Gliedes. Gerade neben den Schwellkörpern des Penisschaftes besteht der Schwellkörper der Eichel aus Kapilargewebe, welches sich bei der Erektion mit Blut füllt und unter starkem Druck steht, eben die Versteifung. Verletzungen, und dazu gehört nun auch einmal ein solches Piercing, können sehr unangenehme Begleiterscheinungen hervorrufen und auch zum Auswachsen führen. Zurück bleibt dann evtl. nur eine Narbe.

Als Schmuckstücke für Eichel-Piercings nimmt man, zumindest für den Ersteinsatz, Piercing Ringe, Stifte oder Stäbe mit einer Stärke von etwa 2,2 bis 2,4 mm. Durch Dehnungen können bestimmte Stichkanäle erweitert werden, wobei dann auch die Material Stärken dicker werden können. Die verwendeten Schmuckstücke sind in der Regel Barbell, Curvet Barbell, Ball Closure Ring.
Für alle Intimschmuck-Ringe oder -Stifte, die durch die Eichel gehen, ist mit einer Pause in Bezug auf Geschlechtsverkehr von etwa vierzehen Tagen zu rechnen. Zur Sicherheit gegen Infektionen solle man unbedingt drei bis vier Monate lang Kondome tragen.

Prinz-Albert

Der Intimschmuck Prinz-Albert ist ein männliches Intimschmuck Eichel Piercing und wird durch die Unterseite de Eichel getragen. Dehnungen des Stichkanals von anfangs 2,4 mm bis auf 10 mm sind gut möglich.

Obwohl der Prinz-Albert durch die Eichel geführt wird, bezeichnet man nur bedingt als Eichelring, denn der ist kaum zu sehen, weil er sich an der Unterseite der Eichel befindet. Der Stichkanal beginnt unterhalb am Vorhautbändchen, dem sogenannten Frenum und verläuft bis in die Harnröhre. Ein Ring wird demnach in den Stichkanal am Vorhautbändchen geführt, und dann durch die Harnröhre, bis er aus der Harnröhrenöffnung wieder heraus tritt. Der Erst Ring sollte eine Stärke von 2,4 mm betragen, wobei der Innendurchmesser des Ringes zwischen 20 bis 25 mm liegen sollte.
Die Abheildauer beträgt in der Regel 4 bis 6 Wochen. Nach dem Stechen sollte unbedingt ein vierzehntägige Pause in Bezug auf Geschlechtsverkehr eingehalten werden.

Reinhard Wilhelm von der Firma Erosart schrieb für unser Intimschmuck-Magazin folgenden Beitrag

Igittegitt, das strieselt – Ein PRINCE-ALBERT-Ring ist ein einfach zu stechender, auch verhältnismäßig schnell heilender Ring.
Er führt in die Harnröhre hinein und kommt am Vorhautbändchen wieder heraus. Leider tut ein Ring, wenn er zu groß wird, der Partnerin meist weh. Ein Beispiel: Wenn man einmal ein Geldstück nimmt und rubbelt mit der Kante über seinen Handrücken und drückt dabei noch etwas drauf, dann ist das ein unangenehmes Gefühl. Ebenso geht es den Damen auch, wenn eine zu große Prinz-Albert Kugel immer an der gleichen Stelle Druck ausübt! Rollt man dieses Geldstück aber flach über den Handrücken, ist das ein angenehmes Gefühl und vergleichbar mit dem, was eine Dame mit einem Vorhautbändchenring spürt. Daraus ist erkennbar, dass ein Prinz-Albert Ring nicht unbedingt zur Luststeigerung beiträgt.
Wenn man merkt, dass man einen zu großen Ring gewählt hat, wird dieser meist gegen einen kleinen Ring ersetzt. Das wiederum tut der Dame zwar nicht mehr weh, hat aber den Nachteil, dass er wegen seinen zu geringen Größe spannt. Das kann dann dazu führen, dass sich die Eichel zum Vorhautbändchen hin teilt. Wir kennen einige dieser Fälle! Das ist dann, will man diesen „Rohrkrepierer“ wieder beheben, muß das durch einen Chirurgen erfolgen. Ersetzt man den Ring gegen einen Kugelstift, „bepinkelt“ man sich meist die Schuhe, denn der Urinstrahl hat nicht mehr den Drall, den z.B. ein Geschoss auch für eine balistische Flugbahn braucht. Man strieselt also vor sich hin! Das ist übrigens auch mit einem normalen Ring der Fall!
Last but not least = der Ring ist zwar ganz nett, kann von uns aber nicht empfohlen werden. Auch dann nicht, weil er angeblich sehr geschichtsträchtig ist, was noch zu beweisen wäre! Doch zugegebener Maßen – auch er hat seine Reize.

Mehr! Die Abheilzeiten für diese und weitere Piercings findet man in diesem Lexikon unter dem Suchwort Abheilung .
Klicke dazu bitte auf Abheilung .

Mehr! Mehr über die anderen, unten stehenden Eichel-Piercings von 2. bis 8. findet man unter Ampallang .
Klicke dazu bitte auf Ampallang .

Inhalt von Ampallang :
1. Allgemeines zu Eichel-Piercings
2. Ampallang
3. Apadravya
4. Dydoe
5. Deep-Dydoe
6. Apadoye
7. Magic-Cross
8. Prinz-Albert

Zurück zur Lexikon-Übersicht

Advertisement
Advertisement

Connect
X

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen