Connect with us

LEXIKON

Seemannsgrab

Zurück zur Lexikon-Übersicht

Seemannsgrab – Seefahrer Motiv – Glaube – Liebe – Hoffnung . Das Seemannsgrab „Glaube – Liebe – Hoffnung“ besteht aus drei Motiven in einer Collage. Für den Glauben steht das Kreuz – für die Liebe das Herz und für die Hoffnung der Anker .

Das Seemannsgrab Motiv symbolisiert die Begriffe Glaube, Liebe, Hoffnung . Auch, wenn dieses Vorlage mit einem Schriftzug versehen ist, wie zum Beispiel “ Letzte Reise ohne Wiederkehr“ , so soll das tätowierte Seemannsgrab den Träger genau davor beschützen, ähnlich wie ein Glücksbringer. Direkt auf der Haut getragen verschmelzen der Glaube an Gott, der das Schiff nicht untergehen läßt, die Sehnsucht nach der Geliebten und die Hoffnung, gesund von der Reise zurückzukehren.

..Zunächst sei gesagt, dass die sogenannte Seefahrer Romantik, wie wir sie uns vorstellen und wie wir sie in alten Errol Flynn-Filmen gesehen haben, nie wirklich existiert hat. Das Leben eines Seemanns war stets schwer und äußerst hart. Zu Tausenden verloren Schiffsmannschaften auf den alten Segelschiffen ihr Leben, um die Gier ihrer Auftraggeber nach Land, Waren und vor allem Gold zu stillen. Entbehrung, Heimweh und der Tod waren der Seeleute ständiger Begleiter. Hieraus entwickelten sich die bedeutungsvollsten Tätowierungen der Mannschaften: Glaube – Liebe – Hoffnung . Wenn ein Segelschiff , war es auch noch so groß, den unbändigen Naturgewalten ausgesetzt war, wurde es nicht selten zum hilflosen Spielball zwischen Wind und Wellen. Dann gab es für einen Seemann oft nur noch die Hoffnung , dass ihm ein Kamerad an Deck und ein Gott ihm Himmel zur Seite steht. Diesen festen Glauben daran symbolisierte ein tätowiertes Kreuz.

Die Schiffsbesatzungen der alten Segelschiffe waren meistens monatelang, oftmals sogar für Jahre von ihren Familien und Freunden getrennt. Ein tätowiertes Herz erinnerte sie an ihr Zuhause und an die Liebste, die ihm Heimathafen auf ihre Rückkehr wartete. Das Herz Motiv steht sowohl für die Liebe als auch für das Heimweh zur vermissten Heimat.
Die Hoffnung auf eine gute Fahrt, eine erfolgreiche Mission und vor allem auf eine glückliche und wohlbehaltene Wiederkehr. Hierfür steht als Tätowierung der Anker .
In den ersten Expeditionen der damaligen Seemächte Spanien – England und Portugal wurden die Kapitäne und Auftraggeber mit unglaublichen Reichtümern und Ruhm belohnt. Alle darauf folgenden Entdeckungsfahrten waren noch gefährlicher, dauerten noch länger als die vorherigen und glichen in ihrer Hoffnung auf eine gesunde Heimkehr nicht selten einem Lotteriespiel. Den Gewinnern blieb das nackte Überleben, den Verlieren nur ein nasses Grab. Dieses Seemannsgrab ist ebenfalls in unterschiedlichsten Variationen auf der Haut getragen worden und zwar als Tattoo Collage zusammen mit dem Kreuz dem Herz und dem Anker . Dem Glauben der alten Seebären nach bringt ein tätowiertes Grab dem Träger Glück . Dieses Tattoo sollte den Seemann vor dem Schicksal des Untergangs, beziehungsweise des Ertrinkens, bewahren. Oft wurde das Grab noch mit den Worten »Die letzte Reise«, oder »Reise ohne Wiederkehr« verziert.

Zurück zur Lexikon-Übersicht

Advertisement
Advertisement

Connect
X

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen