Connect with us

LIFESTYLE

Für Han Solo würd’ ich schwul werden, denn der hat den Flitzer

Chris 51: Warum zum Teufel sollte ich dich interviewen wollen?
Matt: Weil wir beide ganz wunderbar sind und wenn einer von uns eine Dame wäre, hätten wir zusammen kleine Star Wars Babies.
Chris 51: Ich hab mich für einen Star Wars Freak gehalten, bis ich dich kennen gelernt habe. Du bist Mr. Star Wars wenn es um Tattoos geht. Wie bist du an diesen unglaublichen Titel gekommen mit dem ich dich so genial tituliert habe?

Matt: Ich bin ganz klar verrückt nach Star Wars. Ich tätowiere seit 15 Jahren und eines der ersten Sachen, die ich jemals auf jemandes Haut gebracht habe, war ein Darth Maul Motiv. Ich bin ansonsten in kaum einem Bereich Nerd und ich hab auch mit anderen SciFi-Sachen nur wenig am Hut. Ich hab einen Faible für Piratenzeug aus der Zeit, als ich noch Kind war … daher tätowiere ich ungefähr 70% Star Wars Motive, 25% Piraten und 5% anderes – und dieses andere beinhaltet normalerweise Möpse. Und wie ich diesen Titel von dir bekommen habe: guck bei der ersten Antwort nach 🙂
Chris 51: Desweiteren habe ich gehört, dass du ein Star Wars Skateboard gemalt hast und dass das so gut angekommen ist, dass es zu einer Einladung auf die Lucas Ranch geführt hat. Erzähl mal davon.
Matt: Das ist eine ziemlich lange Geschichte. Aber hier die kurze Version: Ich hab vor 3-4 Jahren ein Brett für einen guten Zweck bemalt und das ist von jemandem gekauft worden, der es in sein Büro bei Lucas Film gestellt hat. Als Kathleen Kennedy die Leitung von Lucas Film übernommen hat, hat sie beschlossen, den ganzen Hauptleuten, die an den neuen Star Wars Filmen arbeiteten, Geschenke zu geben. Jemand, den ich hier leider zur Zeit nicht nennen darf, muss das Brett bei einem Rundgang bei Lucas Film gesehen haben und hat ihr davon erzählt, denn sie hat dann Kontakt zu mir aufgenommen und ein anderes Bild bei mir in Auftrag gegeben, um es ihm zu schenken – und das hab ich als benutzt, um im Austausch eine Einladung zur Skywalker Ranch und zu ILM zu bekommen. Das war der Ausflug meines Lebens!

Chris 51: Was würdest du nicht tätowieren?
Matt: Die Liste dazu ist in diesen Tagen zu lang. Wenn es weder Star Wars noch Piraten oder Möpse beinhaltet, wird’s vermutlich nicht passieren. Früher, als ich noch nicht so beschäftigt war, hätte ich vermutlich nur nein gesagt, wenn es rassistisch oder faschistisch wäre oder wenn es auf eine Weise politisch gewesen wäre die ich nicht unterstützen will.
Chris 51: Was magst du an deinen Reisen nach Amerika am meisten?
Matt: Das ist einfach zu viel geiles Zeug um es alles aufzuzählen. Bisher ist San Fancisco mit Abstand meine Lieblingsstadt.
Chris 51: Was magst du an deinen Reisen nach Amerika am wenigsten?
Matt: Ich bin mehr daran gewöhnt, in Länder zu reisen, für die ich eine Stunde brauche um hin zu kommen. Ihr Leute seid einfach viel zu weit weg.
Chris 51: Dein Studio ist im Herzen von London. Was ist dort im Moment das gefragteste Tattoo-Motiv?
Matt: Na ja, was mich selbst betrifft ist es natülrich Star Wars. Wenn man das beiseite lässt, denke ich, dass wir alle den selben Facegram-Instabook-Trends folgen. In den letzten zehn Jahren war es Old School und jetzt bewegt es sich für die Sammler rüber zu Realismus und die Laien fahren auf Black & Gray Sleeves mit Engeln, Wolken und all dem Spaß ab. Ach ja und Gangsta-Letterings auf Händen, im Nacken und auf Gesichtern (und nichts davon lasse ich meine Crew stechen, wenn nicht ganz ernsthafte Umstände vorliegen).

Chris 51: Hast du Probleme mit der Kriminalität in London? Ich meine, es ist vermutlich hart mit all diesen gefährlichen Baseballschlägern, Steinen und Klappmessern umzugehen.
Matt: Haha, jap, London hat ein ziemlich übles Kriminalitäts-Problem und mein Studio ist in einer ziemlich brutalen Gegend. Aber wir sind ein Tattoo-Studio, wir sind cool und es gibt eine Menge Läden, die einfacher zu berauben sind als unserer.
Chris 51: Deine Lieblingsconvention um dort zu arbeiten – und warum?
Matt: Die Star Wars Celebrations!!! Seit ich das mal erlebt habe, hab ich Probleme, auf anderen Conventions zu stechen. Abgesehen von denen, arbeite ich überall gerne, wo ich es mit meiner Ink Fusion Familie machen kann.
Chris 51: Du musst entweder einen kompletten Twilight-Rücken stechen und ihn heftig auf FB bewerben oder du darfst für einen Monat kein Star Wars tätowieren – was nimmst du?
Matt: Kann ich den Monat damit verbringen, dass ich an einem Strand in der Karibik sitze und Star Wars Bücher lese?
Chris 51: Für wen würdest du eher schwul werden, für Luke oder für Han? Ich muss auch wissen warum!
Matt: Für Han natürlich! Ich mag meine Männer rau und bereit und er hat den Flitzer! Haha!
Chris 51: Dein typisches Setup wenn du tätowierst?
Matt: Ich benutze meistens Ego-Maschinen (und ja, ich werde von ihnen gesponsort) und ich hab lange Fusion-Tinten benutzt, aber ich hab ein paar liebenswerte Menschen kennen gelernt, die mich auf Formula 51 gebracht haben, womit ich seitdem herumspiele und es wirklich genieße.
Chris 51: Der eine Tätowierer, der Difa sagen lässt: „Wie zum Geier …“
Matt: Marcus Pacheco – mein Held seit ich ein Kind bin und der Mensch von dem ich möchte, dass er mein letztes Tattoo sticht.
Chris 51: Wenn ich nicht Tätowierer wäre, dann wäre ich vermutlich …?
Matt: … ein Pirat!
Chris 51: Was war bisher deine krönende Leistung beim Tätowieren?
Matt: Das ich zu der ersten Gruppe von Künstlern gehöre, die offiziell von Lucas Film als Star Wars Tätowierer lizensiert wurden.
Chris 51: Was lässt dich am meisten ausflippen?
Matt: Haare in Wasser (ja, ich hab auch keine Ahnung, warum das so ist) und ein Haufen Schwulen-Porn-Artwork, die mir mal jemand gezeigt hat, bei denen es unter anderem um Spock und Kirk ging.
Chris 51: Gibt’s einen Künstler bei dem du nur gedacht hast „was für ein Arsch“ als er weggegangen ist?
Matt: Haha, ja, jede Menge, aber ich bin vermutlich zu political correct um jemanden zu benennen und vorzuführen. Ich bin keiner, der die Klappe hält wenn ich jemandem direkt gegenüber stehe, daher müssten die meisten von ihnen schon wissen, was ich von ihnen halte.
Chris 51: Wie kommst du wieder runter, wenn du den ganzen Tag tätowiert hast?
Matt: Malen und ein Film oder ein bisschen zocken … alles gefolgt von einem bisschen Herumrollen mit der Dame des Hauses.
Chris 51: Wenn du dir zwei Künstler aussuchen könntest, die dich gleichzeitig bearbeiten würden, wer wäre das?
Matt: Hmmm… solange ich abends immer noch mit meiner Dame des Hauses herumrollen will, geb ich dir jetzt nicht die alberne Antwort! Wenn du aber mit „bearbeiten“ meinst, dass ich tätowiert werden soll, dann würde ich mich für Marcus Pacheco und Mike Davis entscheiden (wobei ich nichts dagegen hätte, wenn Craig Driscoll da auch seine Finger im Spiel hätte).
Chri 51: Wie kommt man mit dir in Kontakt?
Matt: Du kannst mir eine Mail schicken an: jolierougetattoo@gmail.com und ich bin als Matt Difa und mattdifa auf Facebook und Instagram.
Chris 51: Vielen Dank Matt. Du hast echt Sportsgeist bewiesen während meiner verbalen Ausschweifungen. Es ist so erfrischend, wenn Künstler sich selbst nicht ganz so ernst nehmen und Spaß mit sowas wie diesem Interview haben. Mein Respekt, Kumpel. Ich schulde dir ein Carlsberg.

Advertisement
Advertisement

Connect
X

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen