Connect with us

LIFESTYLE

So macht man die Anti-Kat von Dee glücklich

Chris 51: Lass uns das Eis mal gleich zum Start ordentlich brechen: Du hast die dicksten Möpse der Szene, sind sie hilfreich oder eher ein Hindernis?
Heather: Tja, Chris, ich vergess manchmal, dass sie da sind. Ich weiß, dass das schwer vorstellbar ist, aber ich bin halt daran gewöhnt die Dinger stets mit mir herum zu tragen. Manchmal sind sie etwas im Weg, aber in manchen merkwürigen Situationen ist es echt spaßig. Speziell wenn ich die Innenseite eines Unterarms tätowiere, wissen die Leute oft nicht, was sie mit ihren Händen tun sollen. Manchmal vergesse ich, sie zu warnen bevor ich anfange und dann kann ich sehen, wie sie mit der Entscheidung ringen: „Soll ich meine Hand offen lassen? Soll ich sie zu einer Faust ballen? Oh mein Gott, sie wird glauben, dass ich ihr an die Titte packe!!“ Also sage ich üblicherweise, bevor ich mit dem Tattoo anfange: „So, meine Titte wird heute deine Hand belästigen, also flipp nicht aus.“

Chris 51: Zurück zu meiner Standard-Eröffnungs-Frage: Warum zum Hölle würde ich dich interviewen wollen?
Heather:Erpressung ist ne geile Sache! Ne, jetzt ganz ernsthaft, es ist wegen der Titten, Junge, die hypnotisieren. Ok, ok, jetzt ganz ehrlich: du findest mich interessant und ich weiß, wie man abfeiert und die Plätzchen, die ich dir schicke, sind einfach lecker.
Chris 51: Plätzchen sind immer die beste Bestechung – lol! Was war bisher dein stolzester Moment in Bezug auf das Tätowieren?
Heather: Das ist eine extrem schwierige Frage. Ich hatte viele Momente, in denen ich ziemlich stolz auf mich war. Dann verblassen diese Momente und etwas anderes nimmt seinen Platz ein. Ich denke, dass es ganz schon großartig ist, wenn Leute, die du bewunderst und respektierst, dir sagen, dass du einen tollen Job machst. Ich muss sagen, dass es am erinnerungswürdigsten war, in Tampa an drei Tagen hintereinander Tattoo of the Day zu gewinnen und das nur zwei Jahren, nachdem ich mit dem Tätowieren angefangen hatte. Ich war das ganze Wochenende auf Wolke neun. Das fetteste Grinsen, das ich je hatte und das einfach nicht weg ging.
Chris 51: Die High-School hätte mich mich gewählt zur: ….?
Heather: Coolsten Sau!
Chris 51: Wer ist so gut, dass er dafür sorgt, dass Heather Maranda sich dämlich fühlt?

Heather: Das ist eine saulange Liste. Ich halte sie kurz, aber irgendwen vergess ich und dann bin ich das Arschloch. Nun, ich zolle meinem Bruder im Geiste, Chad Chase, Anerkennung. Er ist einfach bescheuert gut. Ich hab viele Jahre lang über viele großartige Künstler gestaunt und ich mach mal einen Eier-Roundhouse Kick (das ist ein Kompliment) zu Victor Portugal, Chris Blinston (er war eine riesige Inspiration), Dimitri Samohain (hab ich jetzt vermutlich falsch geschrieben), Bob Tyrell, Nikko Hurtardo (der kriegt auch noch einen Titty-Twister!), Kyle Cotterman macht auch geilen Scheiß und verdammt, da gibt’s noch einen Haufen anderer Leute, an die ich mich jetzt, um 2 Uhr morgens, nicht erinnern kann.
Chris 51: Wie sieht Heathers typisches Set Up aus?
Heather: Na, Formula 51-Farben natürlich. Meine Lieblingsfarbe ist Hell No Kitty. Ich finde immer eine Ausrede, warum ich sie benutzten muss. Das ist das grellste Pink, das es jemals gab und heilt großartig. Du willst einen dunklen, bösen Schädel? ich finde einen Grund es da rein zu packen. Aber zurück zum Thema. Ich benutze zur Zeit einen Gen 8 Swashdrive und seit ich zu t-tech Griffen gewechselt hab, bereite ich auch nur noch diese eine Maschine vor. Eine der Dinge die ich bin, ist „einfach“ und das höchstwahrscheinlich, weil ich faul bin. Ich mach viel mit einer 5er, enge und lockere Konfiguration (ne 3er in einem Pinch für die eher detailorientierten Stücke) und eine 17er oder 27er Curved Bugpin. Seit ich die 27er in meinem Arsenal habe, versuche ich, sie für alles zu benutzen, sogar für die engen kleinen Räume. Man kann das geile Teil in einige echt enge Ecken rein kriegen. Vor kurzem bin ich auf die Stencil Lösung aufmerksam geworden die formal „Kryptonit“ genannt wird. Das hat großartig funktioniert. Und dann noch die Select-a-size Papier-Handtücher von Bounty. Die darf man nicht vergessen.
Chris 51: Keine Haare mehr, nicht mehr saufen oder nicht mehr tätowieren – was wählst du?
Heather: Tja, die Gegenfrage, die ich dir stelle ist: Meinst du gar kein Haar mehr? Also keins auf dem Kopf, keins auf den Beinen oder in der Achsel, keine Augenbrauen keine Intimbehaarung? Ich würde es nämlich lieben, mir nicht mehr diese scheiß Barthaare aus meinem verdammten Kinn zupfen zu müssen. Jetzt mal ernsthaft, es hätte mich jemand warnen sollen, dass dir, sobald du 30 bist, verdammte Schnurrhaare wachsen. Also wähle ich: keine Haare. Nichts mehr zu trinken oder nicht mehr tätowieren? Du machst ja wohl Witze.
Chris 51: Was würdest du nicht tätowieren?
Heather: Nun, das ist eine sehr kurze Liste. Üblicherweise tätowiere ich alles, was meine Kunden wollen. Ich meine, es ist schließlich ihr Tattoo und nicht meins. Ich versuche manchmal sie in eine bessere Richtung zu lenken, aber ich bin auch nicht zu stolz, so manchen dummen Scheiß umzusetzen, den die Leute wollen. Das einzige allerdings, was ich echt hasse, ist dieses eine freakige Tattoo, von dem ich sicher bin, dass jeder es schon mal gemacht hat, das mit der scheiß hässlichen schwarzweiß Lilie mit den Sternen und den Wirbeln, das immer bei den ersten Sachen auf Google ist, wenn du nach Stern-Tattoos suchst. Ich hab das in meinem Studio an der Wand hängen mit der Notiz: „Dieses Tattoo stech ich nicht“ Ich mach dir ein paar Sterne und Wirbel, aber den Mist kriegst du von mir nicht.
Chris 51: Ich nenne dich die Anti-Kat Von Dee. Macht dich das glücklich?
Heather: Ich finde das lustig. Ich persönlich hab nichts gegen sie. Ich kenn sie nicht einmal. Ich verstehe trotzdem, was du meinst.
Chris 51: Magst du Kekse? Denn, wenn du keine magst, dann schwör ich dir, ist das Interview hier zuende.
Heather: Ey, du Schlampe, seh ich aus, als ob ich keine Kekse mag? Was ist das denn für ’ne Frage? Hahaha!
Chris 51: Dein Lieblingswort der englischen Sprache?
Heather:Motherfucker, direkt gefolgt von Puce (rotbraun). Mal ehrlich, was für ne Farbe zur Hölle ist Puce? Ich weiß, dass das irgendwas dunkelrotes ist.
Chris 51: Vor was hast du am meisten Angst?
Heather: Heather: Davor, dass meinen Kindern etwas Schlimmes passiert. Aber ich denke, das ist für alle Eltern der schlimmste Alptraum. Ich kann mir das nicht einmal vorstellen.

Chris 51: Welcher Künstler ist von dir weggegangen und dein erster Gedanke war: was für ein Arsch?
Oh man, das waren einige. Glücklicherweise arbeite ich nicht mit Arschlöchern, also behalte ich nicht einmal wer sie sind. Ich glaube, dass du immer dann, wenn du eine Truppe von künstlerischen Typen hast, einen Schwanz und einer in den Mix gibst, ein Rezept für riesige Egos hast und ich glaube, das entsteht aus schwerer Unsicherheit. Vielleicht haben sie nicht lang genug die Brust gekriegt, aber es gibt keinen Grund, ein Arsch zu sein, selbst wenn deine Arbeiten großartig sind. In der selben Minute, in der du glaubst, dass deine Scheiße nicht stinkt und du glaubst, dass du nichts mehr lernen musst, in dieser Minute musst du aufhören. Andererseits hab ich Megan Massacre mal getroffen, bevor sie in der Glotze war und fand, dass sie ‘ne ziemlich hochnäsige Schlampe war. Aber eigentlich kenne ich sie nicht, also vielleicht ist sie doch keine Schlampe.
Chris 51: Auf welcher Convention arbeitest du am liebsten und warum?
Heather: Bei weitem am liebsten auf der Star Wars Celebration, weil ich ein gigantischer Nerd bin. Ich hab die letzten zwei verpasst und fühl mich benachteiligt. Ich würde sagen, dass die besten Cons die sind, die die Show im selben Hotel haben, so dass man die Kameradschaft hat. Ich geh da hin, treffe Künstler, quatsche, mache geile Arbeit und treff’ mich mit Freunden, die ich nicht oft sehe. Ich versuche sowas zusammen zu kriegen und ziehe davon dann den Convention-Teil ab.
Chris 51: Wenn dich drei Männer gleichzeitig tätowieren könnten, was wäre dein Traum Dreierteam?
Heather: Ich würde sagen du (Chris 51), Joshua South und Chat Chase. Haha Ele, Bitches! Hauptsächlich weil es Krawall geben würde.
Chris 51: Ich hab zehn Stunden bei dir gesessen und du hast mir Will Farell als Jakie Moon Wackelkopf Basketball-Karte tätowiert. Normalerweise bin ich nach ungefähr drei Stunden Toast, aber dein konstantes Bombardement aus Toiletten-Humor, Verrücktheit, Frechheit, Gesang, Rülpsen und umsorgen hat mich durch den Schmerz hindurch gebracht. Ist das eine Eigenschaft, die du von Natur aus hast, oder hast du dich darauf spezialisiert, um deine Kunden zu unterhalten?
Heather: Ich denke, ich bin so. Ich bin ein verdammt offenes Buch und was du siehst ist das, was du kriegst. Ich mag generell Menschen und ihc sage es, wie es ist. Außerdem weiß ich, dass ein Kunde, der sich wohl fühlt und das, was geschieht genießt, die Schmerzen besser aushält und länger sitzen bleiben kann. So langsam wie ich bin, brauche ich das.
Chris 51: Welchen dauerhaften Eindruck möchtest du in der Tattoo-Szene hinterlassen?
Heather: Ich möchte ein Künstler sein, von dem andere Tätowierer Arbeiten bekommen wollen. Wenn ich alt und faltig bin und meine Titten auf meinen Knien hängen, möchte ich wie ein Zen-Tattoo-Meister sein, total weise und runzelig und Takt angebend und all sowas. Uns ist dieses eine Leben gegeben. Ich möchte Arbeiten und ich möchte es so gut machen wie ich kann und nie aufhören zu lernen. Und der dauerhafte Eindruck den ich hinterlassen möchte, ist „mich selber“. Liebe mich oder hasse mich, aber wenn du mich einmal getroffen hast, vergisst du das nicht mehr.
Chris 51: Du kannst für den Rest deiner Karriere nur noch ein und den selben Film im Hintergrund laufen lassen. Welcher ist das?
Heather: Gar keine Frage: Team America World Police. Der Beste. Film. Aller. Zeiten.

Chris 51: Was nervt dich beim Thema Tattoos am meisten?
Heather: Egos von Künstlern und ignorante Kunden. Ich kann rotzfreche Arschlöcher und Scheißkerle auf dem Egotrip nicht ausstehen. Nehmt euch nicht so wichtig! Lasst eure arbeiten für sich selber sprechen und auch die Kunden! Ich weiß, dass es unser Job ist aufzuklären, aber verdammt, einige Leute sind echt nicht die Hellsten.
Chris 51: Wie kommt man mit Heather Maranda in Kontakt?
Heather: Ich arbeite bei SparxWorx Tattoo 136 South Center Street Casper, WY 82601(307) 237-3342
Ihr erreicht mich per Mail: tattoosbyheathermaranda@gmail.com und ich bin auf Instagramm als heathermaranda. Ich habe auch Facebook, aber das ist voll!

Chris 51: Danke Heather. Ich hab mir während dieses Interviews vom Anfang bis zum Ende den Arsch weggelacht. Du bist ’ne echt lustige Braut und ich ich liebe dich wie verrückt.

Advertisement
Advertisement

Connect
X

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen